Hai there!

Ab sofort findest du auf meiner Startseite einen Blog über mein Arbeitsleben als freischaffende Künstler*in. 

Für weitere Infos über mich, aktuelle Projekte und meinen Online-Shop bitte die Unterseiten besuchen.


From now on you will find a blog about my working life as a freelance artist on my landing page.

For more information about me, current projects and my online shop please visit the subpages.



Updates gibt's (fast) jeden Freitag. / Updates are available (almost) every Friday.

Auch auf Instagram:

Hai there!


Heute viele Katzen und ein Hai auf’m Cover. Ich hatte überlegt jetzt jeden Freitag ein Bild mit Hai zu posten, aber da ich ja künstlerisch nichts mit Haien zu tun habe und mir der Name des Blogs einfach wegen des platten Wortspiels gefällt, bin ich wieder davon weg gekommen. Stattdessen mal schnell ein Logo gemacht. Das soll jetzt immer irgendwo auf den Fotos der Blogbeiträge zu finden sein.


Die Katzen - gehen natürlich immer - sind No. 2 meiner Golden Cat Creatures-Werkserie, mein Beitrag für die 2. Jahresvereinsausstellung des KulturQuartier in Hörde e.V. @kulturladen_hoerde und ein Werk aus früheren Jahren, dass den verstorbenen Kater meiner Kindheit zeigt. Bild No.2 und der Kater sind Beiträge mit denen ich mich heute für die Ausstellung „...vs. Frühwerk“ vom @kuenstlerhaus_dortmund beworben habe. Mal sehen ob’s klappt. Für eine Gruppenausstellung im Oktober suchen sie Künstler*innen mit aktuellen Werken und solchen, die mindestens 10 Jahre alt sind. Ich muss zugeben, dass ich etwas überlegen musste. Aber dann fiel mir noch das Kater Bild von 2013 ein.


Das dritte Bild für die Jahresvereinsausstellung - liebevoll von mir als JVA bezeichnet (die Ausstellung, nicht das Bild!) - entstand unter dem Thema „Souvenirs des Lebens“. Ich wollte erst was in Richtung Narben malen, aber das war mir dann zu düster. Hier also Erinnerungen ans und vom kätzischen Leben.


Übrigens machen wir die 2. JVA in Kooperation mit den Autor*innen vom @literaturraumdortmundruhr, wo ich ja bekanntlich auch sehr aktiv bin. 13 Autor*innen reagieren auf die Beiträge von 13 Künstler*innen. Am Montag gab es ein Kennenlerntreffen und die einzelnen Bilder wurden den Künstler*innen zugelost. @rosa.schichten und @dienstag_atelier. Ihr seid überigens ein Team. Ich muss nur nochmal in den Laden, um das Bild zu fotografieren. Meine Aufnahme von Montag ist zu schlecht. Kommt dann kommende Woche!



Hai there!


Today there are lots of cats and a shark on the cover. I had thought about posting a picture with a shark every Friday, but since I have nothing to do with sharks artistically and I like the name of the blog simply because of the lame pun (Hai sounds like Hi, but means Shark in German), I decided against it. Instead, I quickly made a logo. This should now always be found somewhere on the photos of the blog posts.


The cats - always work, of course - are No. 2 in my Golden Cat Creatures series of works, my contribution to the 2nd annual association exhibition of the KulturQuartier in Hörde e.V. @kulturladen_hoerde and a work from earlier years that shows the deceased cat of my childhood. Picture No. 2 and the cat are contributions with which I applied today for the exhibition "...vs. Early work" by @kuenstlerhaus_dortmund. Let's see if it works. For a group exhibition in October, they are looking for artists with current works and those that are at least 10 years old. I have to admit that I had to think about it for a bit. But then I remembered the tomcat picture from 2013.


The third picture for the annual association exhibition - which I affectionately call the JVA (the exhibition, not the picture!) (In German, JVA is the generally accepted abbreviation for correctional facility) - was created under the theme of "Souvenirs of life". At first I wanted to paint something with scars, but that was too dark for me. So here are memories of and from the life of a cat.


By the way, we are doing the 2nd JVA in cooperation with the authors of @literaturraumdortmundruhr, where I am also known to be very active. 13 authors responded to the contributions of 13 artists. On Monday there was a get-together and the individual pictures were assigned to the artists. @rosa.schichten and @dienstag_atelier. You are a team, by the way. I just have to go back to the shop to photograph the picture. My shot from Monday is too bad. It's coming next week

 


12. Juli 2024

Hai there!


Am Mittwoch hatte ich gleich zwei Termine im Südwesten NRWs, in Düren und Aachen. 


In Aachen findet am 17. Juli die fünfte Lesung von QUEER NunRedenWir statt, zusammen mit einer weiteren Ausstellung meiner #tofacetransvoice Bilder.  Lesungs- und Ausstellungsort ist die kleine Buchhandlung Artemis Books. Ein Laden, der queere Bücher anbietet und regelmäßig Lesungen ausrichet. Zuletzt hat dort z.B. Ole Liebl sein neues Buch „Freunde lieben“ vorgestellt. 


Zunächst wollte ich eigentlich gerne an einem anderen Ort in Aachen ausstellen, da Artemis Books gemessen an den Quadratmetern doch eher eine kleine Buchhandlung ist und es neben den Büchern etwas schwierig ist noch Platz für meine #tofacetransvoice Werke zu finden, die meistens eine Größe von 80 x 80 cm haben. 


Nachdem ich mit einem Aachener Kunstverein aber nicht über die Ausstellungskonditionen einig wurde, besann ich mich dann zurück auf Artemis Books. Und was soll ich sagen? Ich bin jetzt super happy mit dieser Wahl. Wir konnten Platz für vier der neun Bilder im Ladenlokal finden und zwischen all den bunten Büchern und den vielen Pflanzen strahlen die Bilder richtig! 


Außerdem glaube ich, dass die Lesung richtig klasse wird! Es ist zwar nur Platz für maximal 25 Gäst*innen, aber dafür wird es sicherlich sehr gemütlich und persönlich. Ich freue mich auch schon sehr darauf die Autor*innen Isaac, Jennifer und Malu wieder zu treffen und ihre Texte aus QUEER NunRedenWir zu hören. Gerade weil ich die Texte nach Auswahl, Lektorat und Layout schon so oft gelesen habe, finde ich es immer besonders, sie noch mal von den Verfasser*innen selbst zu hören. Das gibt den Texten oftmals noch eine ganz andere Tiefe.


Auf dem Weg nach Aachen machte in am Mittwoch dann noch einen kurzen Stop beim Theater in Düren,dessen Programm für 2024/25 gerade erschienen war. Darin enthalten auch eine Lesung von QUEER NunRedenWir, die im März 2025 stattfinden wird. Außerdem werde ich an dem Abend auch wieder einige #tofacetransvoice Bilder ausstellen. Die Autor*innen für die März Lesung stehen übrigens noch nicht fest. Die Auswahl wird auf jeden Fall nicht leicht für mich.



Hai there!


On Wednesday I had two appointments in the southwest of NRW, in Düren and Aachen.


The fifth reading of QUEER NunRedenWir will take place in Aachen on July 17th, together with another exhibition of my #tofacetransvoice pictures. The reading and exhibition venue is the small bookstore Artemis Books. A shop that offers queer books and regularly organizes readings. Most recently, for example, Ole Liebl presented his new book "Freunde lieben" there.

At first I actually wanted to exhibit at another location in Aachen, because Artemis Books is a rather small bookstore in terms of square meters and it is a bit difficult to find space next to the books for my #tofacetransvoice works, which are mostly 80 x 80 cm in size.


After I couldn't agree on the exhibition conditions with an Aachen art association, I thought back to Artemis Books. And what can I say? I am now super happy with this choice. We were able to find space for four of the nine pictures in the shop and between all the colorful books and the many plants, the pictures really shine!


I also think that the reading will be really great! There is only room for a maximum of 25 guests, but it will certainly be very cozy and personal. I am also really looking forward to meeting the authors Isaac, Jennifer and Malu again and hearing their texts from QUEER NunRedenWir. Precisely because I have read the texts so many times after selection, editing and layout, I always find it special to hear them again from the authors themselves. This often gives the texts a completely different depth.


On the way to Aachen, I made a short stop on Wednesday at the theater in Düren, whose program for 2024/25 had just been published. This also included a reading from QUEER NunRedenWir, which will take place in March 2025. I will also be exhibiting some #tofacetransvoice pictures that evening. The authors for the March reading have not yet been decided. The selection will definitely not be easy for me.


5. Juli 2024

28. Juni 2024

Hi, Hi !

Eigentlich war das Wetter diese Woche ja zu gut zum Arbeiten. Bei Temperaturen an die 30 Grad reicht es bei mir eigentlich nur für Gedanken wie „Welche meiner Tupperdosen ist groß genug, dass kaltes Wasser und meine Füße darin Platz finden?“


Vieles lässt sich in der Selbstständigkeit ja verschieben oder besser gesagt: aufschieben. Aber da ich verschobene Arbeit nicht mehr Abends oder am Wochenende nachholen will, arbeite ich meistens dann doch nine to five. 


Diese Woche stand die Puzzleproduktion bei mir im Vordergrund. Genauer: das erstellen von druckfähigen Dateien für einen Probedruck von Golden Cat Creatures No. 2 als 500 Teile Puzzle.

Dazu hatte mir die Druckerei einen Leitfaden zur Erstellung der Dateien geschickt. Am Ende sollte eine PDF X3 oder PDF X4 Datei herauskommen. Bisher hatte ich allerdings noch nie davon gehört, dass es überhaupt unterschiedliche PDF Formate gibt. 


- An dieser Stelle wünschte ich mir, wie so oft, dass ich eine Person mit Grafik-Fachwissen bezahlen könnte. Aber das ist finanziell natürlich nicht drin. Überhaupt Puzzle so produzieren zu lassen, dass ich sie zum üblichen Marktpreis (ca. 25€ pro Stück) und zugleich mit Gewinn verkaufen kann, ist nicht so einfach. Print-on-Demand fällt dabei auf jeden Fall raus. Stattdessen werde ich wohl 100 Stück auf einmal bestellen. -


Zurück zum PDF. Ich fand erstmal raus, dass mein Grafikprogramm Krita gar keine PDFs generiert. Dedümm … Meine Recherche ergabt dann schließlich, dass sich Kritadateien in das ebenfalls kostenlose Programm Scribus einsetzen und dann in PDF X3 oder X4 exportieren lassen. Danach lief es mit den Dateien dann auch beinahe reibungslos. Was jetzt X3 oder X4 von einem „normalen“ PDF unterscheidet? - Da geht es mir, wie bei Mathe früher in der Schule: Ich hab zwar keine Ahnung, was die Formeln wirklich bedeuten, aber ich weiß, wie ich sie so anwende, dass ich zum passenden Ergebnis komme. 


Tada! Probe-Puzzle-Exemplar ist im Druck. Denke ich. Hoffe ich. Außer es kommt doch noch eine Rückmeldung von der Druckerei, dass da ein Fehler drin ist. Kann passieren. - Aber jetzt erst mal den Hai aus dem Liegestuhl schubsen. 




Hi, Hi!

The weather was actually too good to work this week. With temperatures around 30 degrees, all I can think about is "Which of my Tupperware containers is big enough to hold cold water and my feet?"


When you're self-employed, you can postpone a lot of things, or better said, put them off. But since I don't want to catch up on postponed work in the evenings or at the weekend, I usually work nine to five.


This week, puzzle production was my priority. More specifically, creating printable files for a test print of Golden Cat Creatures No. 2 as a 500-piece puzzle.

The printer sent me a guide for creating the files. The end result should be a PDF X3 or PDF X4 file. Up until now, however, I had never heard of there being different PDF formats at all.


- At this point, as so often, I wished I could pay someone with graphics expertise. But of course that's not financially possible. Getting puzzles produced in such a way that I can sell them at the usual market price (around €25 per piece) and at the same time make a profit is not that easy. Print-on-demand is definitely out of the question. Instead, I will probably order 100 pieces at once. -


Back to the PDF. First of all, I found out that my graphics program Krita doesn't generate PDFs at all. Dedümm … My research then showed that Krita files can be inserted into the also free program Scribus and then exported to PDF X3 or X4. After that, the files ran almost smoothly. What is the difference between X3 or X4 and a "normal" PDF? - I feel like I did with maths at school: I have no idea what the formulas really mean, but I know how to use them to get the right result.


Tada! The sample puzzle copy is in print. I think. I hope. Unless the printers get back to me saying there's an error. It can happen. - But first let's push the shark out of the deck chair.

21. Juni 2024

Hallöchen! Meine Woche lief nicht so wie geplant. Am Montag zwar ganz gut in den Tag gestartet und mich durch die vielen Mails gearbeitet. Habt ihr auch immer am Montag die meisten Emails? 


Dann verlief der Tag allerdings so: 🤔  😬  🤢  🤮 . Lebensmittelvergiftung.  

Dienstag und Mittwoch musste ich mich davon erholen und erst am Donnerstag ging das Arbeitsleben wieder los. 


Erfreulicherweise waren zwischen durch meine Postkarten gekommen. Nun bin ich stolze Besitzer*in von 1800 gedruckten Goldenen Katzen Kreaturen. 


Golden Cat Creatures ist der Name meiner neuen Werkserie. Da ich im vergangenen Jahr meine #365womenportraits abgeschlossenen habe, musste jetzt mal was Neues her, was sich auch im Kulturladen Hörde verkaufen lässt. Daher dachte ich an kleine Formate mit Motiven, die vielen Leuten gefallen. Und was geht immer? - Richtig: Katzen!


Da ich aber keine Person für realistische Zeichnungen bin, will ich mich nicht zu 100% darauf festlegen, dass die Katzen auch immer wie Katzen aussehen. Daher Katzen Kreaturen. Golden, weil ich die Cat Creatures immer mit goldener Gouache Farbe auf einen abstrakt bunten Hintergrund male.


Mittlerweile habe ich 30 verschiedene Werke gemalt und biete sie bereits in meinem Online Shop und ab Juli auch im Kulturladen Hörde an. Dazu kommen jetzt noch Postkarten mit ingesamt 18 verschiedenen Motiven. Nebenbei experimentiere ich auch damit die Golden Cat Creatures als Puzzle zu drucken. Aber ob das in die größere Produktion geht, ist noch nicht ganz klar. 


Am Donnerstag wollte ich auch schon die Postkarten in den Online-Shop laden, aber dann ließ sich der Shopmanager nicht mehr laden. Also vertagt auf kommende Woche, denn heute musste ich dann noch schnell wieder nach Hörde und in der Galerie Friedrich 7 meine #tofacetransvoice Ausstellung abbauen.


Tag rum. Wochenende startet. Jip, jip, jippieh!





Hello there! My week didn't go as planned. I started the day quite well on Monday and worked through the many emails. Do you also get the most emails on Mondays?


But then the day went like this: 🤔 😬 🤢 🤮 . Food poisoning.


I had to recover from that on Tuesday and Wednesday and work life didn't start again until Thursday.


Fortunately, my postcards had arrived in between. Now I am the proud owner of 1800 printed Golden Cat Creatures.


Golden Cat Creatures is the name of my new series of works. Since I completed my #365womenportraits last year, I needed something new that could also be sold in the Kulturladen Hörde. So I thought about small formats with motifs that lots of people like. And what always works? - That's right: cats!


But since I'm not a person who likes realistic drawings, I don't want to commit myself 100% to the cats always looking like cats. Hence cat creatures. Golden, because I always paint the cat creatures with golden gouache paint on an abstract, colorful background.


I've now painted 30 different works and am already offering them in my online shop and, from July, in the Kulturladen Hörde. I’m now adding postcards with a total of 18 different motifs. I'm also experimenting with printing the Golden Cat Creatures as a puzzle. But it's not yet clear whether this will go into larger production.


On Thursday I wanted to upload the postcards to the online shop, but then the shop manager wouldn't load anymore. So it's postponed until next week, because today I had to quickly go back to Hörde and dismantle my #tofacetransvoice exhibition in the Friedrich 7 gallery.


The day is over. The weekend is starting. Yippee, yippee, yippee!

13. Juni 2024

Hallo zusammen, ich probiere mal was Neues! - Was, wie viele von euch bereits wissen, nichts Ungewöhnliches für mich ist. 

Gerne bewege ich mich zwischen den unterschiedlichen Disziplinen hin und her. Mal hier ein Buch übers Wandern schreiben, Bilder zum Thema Transidentität malen, eine Lesung für meine Kolleg*innen vom LiteraturRaumDortmundRuhr organisieren, eine Folge für meinen Literaturpodcast Wortwischer aufnehmen, nebenbei noch einen Text von mir ins Englische übersetzen und für einen Radiosender in Leeds einsprechen. Alles innerhalb des vergangenen Jahres passiert. 


Und jetzt also ein Blog. Einfach, um mal zu erzählen, was ich in meiner Arbeitswoche so gemacht habe. Ich plane jeden Freitag zu updaten. Außer morgen. Da bin ich im Kurzurlaub. ;) Yeah.


Außerdem bin ich nicht nur wegen des privaten Kurztrips sehr gehyped, sondern auch, wegen einer sehr geilen Zusage: Mindestens eins meiner #tofacetransvoice Werke wird noch dieses Jahr Teil einer Gruppenausstellung in einem Museum sein. Ein echtes Museum! Flash. 


Da lohnt es sich, dass ich vor einigen Wochen mal einen schlechten Tag hatte. Weiß gar nicht mehr was genau an dem Tag schlecht war, nur das ich irgendwie total down war und mich nicht auf die Aufgaben meiner To Do-Liste konzentrieren konnte. Um mich abzulenken, habe ich mal wieder Ausschreibungen durchgeschaut und mich für besagte Ausstellung beworben. 


Das Wissen, dass im Hintergrund noch irgendein Auswahlverfahren läuft, an dem ich mich beteiligt habe, hilft mir immer gut dabei aus einer niedergeschlagenen Stimmung heraus zu kommen. Denn mit jeder Bewerbung steigt die Wahrscheinlichkeit auf eine positive Rückmeldung. 


Und heute war dann mal wieder eine positive Rückmeldung da. - So ein wohliges Gefühl. Schnurr.


Apropos Schnurren: Ich habe diese Woche auch 1800 Postkarten mit meinen eigenen Katzenmotiven bestellt. Insgesamt 18 verschiedene Motive. Die werde ich ab Juli in einem Kartenständer im Kulturladen in Hörde unterbringen. Zum Teil jedenfalls, für die restlichen Miezis muss ich noch ein paar Regalreihen in meinem Atelier freiräumen.





Hello everyone, I'm trying something new! - Which, as many of you already know, is nothing unusual for me. I like to move back and forth between different disciplines. Writing a book about hiking, painting pictures on the subject of trans identity, organizing a reading for my colleagues from LiteraturRaumDortmundRuhr, recording an episode for my literature podcast Wortwischer, translating one of my texts into English and recording it for a radio station in Leeds.


All of this happened within the past year. And now a blog. Just to tell you what I've been up to during my work week. I plan to update every Friday. Except tomorrow. I'm on a short vacation then. ;) Yeah.


I'm also very hyped not only because of the private short trip, but also because of a really cool promise: At least one of my #tofacetransvoice works will be part of a group exhibition in a museum this year. A real museum! Flash.


So it's worth it that I had a bad day a few weeks ago. I can't remember what exactly was bad about that day, just that I was somehow totally down and couldn't concentrate on the tasks on my to-do list. To distract myself, I looked through some cultural news and applied for the exhibition in question.


Knowing that there is some kind of selection process going on in the background that I took part in always helps me to get out of a depressed mood. Because with every application the likelihood of a positive response increases. And today I received positive response again. - Such a pleasant feeling. Purr.


Speaking of purring: This week I also ordered 1800 postcards with my own cat motifs. 18 different motifs in total. From July I will put them in a card stand in the Kulturladen Shop in Hörde. Some of them anyway, I still have to clear a few rows of shelves in my studio for the rest of the kitties.